So geht’s! Mit Vertrauen und einem guten Gefühl durch Krisenzeiten.

März 18, 2022

Mir wird immer wieder mal gesagt, ich schaue richtig gut aus… also nicht im Sinne von äußerer Schönheit, sondern meine Art, so wie andere mich wahrnehmen. Ich bin dann zuerst meist irritiert, weil ich denke „Na, so schaue ich doch immer aus… Das eine oder andere Kilo über die Zeit hat sich zu mir gesellt, ein paar Fältchen, eine graue Strähne – ich schau da nicht immer so genau hin. Aber ich bin so, wie ich bin.“ Das ist mein Äußeres, da kann ich nur wenig tun, außer mich einigermaßen gesund ernähren und regelmäßig Sport machen.

Meine rheinische Frohnatur

Ich betone gerne meine Frohnatur und dass ich aus dem Rheinland komme. Ja, ich bin eine echte Düsseldorferin. Uns wird oft nachgesagt, wir seien oberflächig, arrogant, alles Schickimicki…
Ich sehe das so: Ich bin weltoffen, mag neue Menschen kennen lernen und kann und möchte da nicht mit jedem, der am gleichen Tisch beim Essen oder beim Bierchen sitzt, alle Weltprobleme zerpflücken… Ich möchte auch nicht jedem Menschen, der mir auf der Straße begegnet meine eigenen Probleme, Wehwehchen und Krisen anvertrauen, sondern einfach nur mal Small-talken… Ja, und – ich schaue auf meine Klamotten, dass die Frisur einigermaßen passt und etwas Schminke habe ich auch im Gesicht.

Aber was hat das mit dem Rheinland oder mit Düsseldorf zu tun? NICHTS! Das was ich aus meiner Heimat in den Süden Deutschland mitgenommen habe, ist meine positive, lebensbejahende Art. Ich mag mit einem Lächeln, offen Augen und Ohren mit meinen Hunden „Sträßchen“gehen – übrigens du kennst meine Hunde, oder? Meine Dackel zaubern bei fast jedem Rundgang den Menschen ein Lächeln ins Gesicht! Da höre ich immer wieder „So einen hatte ich als Kind…“ oder „Ach, die sieht ja man nur noch selten, wir hatten auch mal einen.“ Und unser erster Dackel heißt auch noch: FELIX! Da ich kein „Lateiner“ bin, habe ich erst durch den Hund gelernt „Ach, Felix – der Glückliche!“ Super – passt doch wie die Faust auf’s Auge, oder?

Was hilft mir denn so zu sein, wie ich bin?

Ich freue mich täglich über viele Kleinigkeiten in meinem Leben. Ich höre die Vögel zwitschern und denke „Der Grünfink ist wieder da!“ oder „Toll, die Stare kommen zurück – es wird jetzt wieder wärmer!“ Ich bleibe manchmal auf meiner Hunderunde in der Sonne stehen und genieße die Sonnenstrahlen und atme tief ein. Dann freue ich mich, dass ich die Freiheit habe, meine Arbeit so zu leben, wie es für mich und meine Familie richtig ist. Außerdem danke ich, wem oder was auch immer, dass ich gesund bin, dass ich so wohne, wie ich mich wohl fühle, dass meine Familie gesund und glücklich ist, dass ich in Sicherheit bin, dass ich Ruhe habe, wenn ich sie benötige oder in Action bin, wenn ich Lust auf Sport, Musik etc. habe.

Mein Rezept ist wohl „Dankbarkeit“.

Das war nicht immer so. Ich habe früher (mit Anfang – Mitte Zwanzig) viel gearbeitet: im Büro, in der Kneipe, auf der Kirmes… Oftmals war ich Montags so müde, dass ich in der Straßenbahn eingeschlafen bin, abends so k.o., dass ich keinen mehr sehen oder hören wollte. Heute weiß ich, dass war wichtig, dies alles zu erfahren, meine Schule des Lebens… Ich habe mich immer wieder selbst aufgebaut, neue Ziele gesteckt, mich über meine Erfolge gefreut und diese auch gefeiert. Heute bin ich für diese Zeit sehr dankbar – ich weiß, was harte Arbeit ist. Ich habe durch diese Jobs, so viele Menschen kennengelernt und durfte von ganz vielen lernen.

Und wenn es mal nicht so dolle läuft?

Dann nehme ich meine Gefühle wahr! Ich lasse sie zu – ich rede darüber! Mal mit mir selbst, aber auch mit meiner Familie oder Freundinnen. Wenn es im Business nicht so läuft, wie ich mir vorstelle, dann hole ich mir Hilfe. Denn ich weiß, ich bin nicht alleine! Meine Stärken und Schwächen nehme ich an und schaue, was mich in einer konkreten Krise gut tut und weiter bringt.

Ich denke, dass ist das Strahlen, was andere in mir sehen. Es zeugt von Dankbarkeit, Zufriedenheit und Vertrauen!

Du möchtest auch mehr Vertrauen, mehr Zufriedenheit und Leichtigkeit spüren?

Dann lass uns zusammen in einem Kennenlerngespräch (Facetime, Zoom, Skype, FB-Rooms oder auch persönlich) deine Wünsche und Themen herausfiltern.

Schreib mich gerne per Mail an und wir vereinbaren einen Termin!


Weitere Beiträge

Nächstes Jahr wird‘s besser, versprochen!

August 8, 2022
Nächstes Jahr wird‘s besser, versprochen! Kennst du das auch? Das letzte Schuljahr hat dein Kind gerade so geschafft, dabei hat es sich fest vorgenommen es besser zu machen? Nicht verzweifeln – hier kommen meine 10 besten Tipps für gute Noten! …

Sei doch mal leise Mama!

Juni 2, 2022
Sei doch mal leise Mama! Juni 2, 2022 Wisst ihr, was mir letztens passiert ist? Mein Sohn saß im Wohnzimmer und machte seine Hausaufgaben, ich kam rein und plappertet einfach mal drauf los… Kennst du das auch? Ich spreche im Coaching immer von Ruhe und störungsfreier Umgebung und renne selbst völlig kopflos ins Wohnzimmer. Wusstest du, dass …? … wir ca. 8 Minuten benötigen, um wieder in den gleichen konzentrierten Zustand zu kommen wie vor einer Unterbrechung?

Die ständige Angst um das eigene Kind

Mai 17, 2022
Die ständige Angst um das eigene Kind Kennst du das auch? Als meine Kinder noch Babys waren, habe ich unter der Dusche immer mein Kind schreien gehört. Vor Schreck stellte ich die Dusche aus, trat nass und frierend an die Badtür und hörte …. nichts! Auf dem Spielplatz scannte ich zuerst den Sandkasten, ob nicht zum Beispiel Katzen diesen mit ihrer Toilette verwechselt hatten oder ob Jugendliche nicht Flaschen und Kippen verteilt haben. Natürlich trugen meine Jungs beim Radeln einen Helm, hatten Klamotten mit Reflektoren an, ich erklärte hier und da , wo Gefahren lauerten. Selbst heute noch (und nun sind sie ja schon 14 und 18) mache ich mir immer wieder Gedanken, wenn sie unterwegs sind.
Mein Hund und ich

Alles neu – macht der Mai!

Mai 4, 2022
Alles neu – macht der Mai! Kennt ihr das auch? Es gibt Dinge im Leben, da halten wir ewig dran fest. Versuchen ständig es irgendwie hinzu bekommen und ackern uns die Finger wund… So erging es mir im April. Ich bin Mitglied in diversen Gruppen – offline, wie auch online. Irgendwann merkte ich, dass ich überall mitmischen wollte, nur nichts verpassen – alles aufsaugen… In den Ferien hatte ich immer wieder mal Zeit mir klar zu machen, worauf ich mich eigentlich konzentrieren sollte. Und wo macht es gerade tatsächlich Sinn? Wie komme ich wieder mehr zur Ruhe? Meine Gedanken springen von einem Thema zum Nächsten, 1000 Ideen schwirren im Kopf, bloß nichts vergessen. Zum Teil liege ich abends im Bett und tippe noch schnell ein weiteres „ToDo“ oder „Nicht vergessen“ ins Handy und das, obwohl ich eigentlich gerade ein Buch lesen.

Claudia Zock
Coaching - psych. Beratung
Pappelstr. 1a  - 82223 Eichenau


T 08141 889792 - M 0176 50197087  
info@claudiazock-coaching.de

Wieder nach oben
Weitere Kanäle